Ganzheitliche Schmerztherapie für Heilbronn

Individuelles Schmerztherapie Konzept

Schmerz ist ein Warnsignal des Körpers und kann vielfältige Ursachen haben, die es in einer gründlichen Anamnese und Untersuchung gilt herauszufinden, um einen individuellen Therapieplan aufstellen zu können. Ein zugeschnittenes Therapiekonzept, das aus verschiedenen Bausteinen zusammen gestellt wird, ist in der modernen Schmerztherapie sinnvoll, um die multifaktoriellen Ursachen zielgerichtet zu behandeln.

Schmerztherapie Heilbronn - akute, chronische Schmerzen

Im Erstgespräch stelle ich Ihnen einen ganzheitlichen Ansatz zur Diagnostik Ihrer Beschwerden vor. In der Behandlung setze ich auf die sanften und natürlichen Therapiemethoden. Meine Therapiebausteine für Schmerzpatienten sind:

  • Rhythmische Massagen
  • Anthroposophische Heilmittel, Homöopathie
  • naturheilkundliche Regulationstherapie
  • Mikronährstofftherapie
  • Darmsanierung, Ausleitungstherapie

Myofasziale Schmerztherapie / Triggerpunkttherapie

Die Triggerpunkttherapie basiert auf Untersuchungen der amerikanischen Ärzte Dr. Janet Travell und Prof. David Simons im 20. Jahrhundert. In der Muskulatur gelegene Triggerpunkte sind wahrscheinlich für einen großen Teil der Schmerzen und Einschränkungen unseres Bewegungsapparates verantwortlich. Dabei handelt es sich um übererregbare Stellen in einem verspannten Muskelbündel, verbunden mit Druckschmerzhaftigkeit und einem typischen Ausstrahlungsschmerzmuster. Die Triggerpunkte sind als kleine Knötchen/Verhärtungen im Muskel zu ertasten.

 

Auswirkungen von Triggerpunkten sind Schmerzen, Einschränkungen in der Muskelkraft und -Koordination,  verminderte Dehnfähigkeit sowie ggf. sogar vegetative Symptome (Schwindel etc.).

 

Mit der gezielten Behandlung solcher Triggerpunkte durch Kompression (Druck) und Ausstreichen der Faszien können eine Vielzahl solcher Symptome im Bewegungsapparat gut beeinflusst werden.

Pneumatische Pulsationstherapie (PPT)

Die pneumatische Pulsationstherapie arbeitet mit einem sanftem Luftunterdruck. Das Gewebe wird dadurch angesaugt und sofort wieder entspannt - 200 mal pro Minute. Die Stärke ist stufenlos einstellbar und ermöglicht dadurch eine angenehme Therapie. Die Pulsation regt die Bewegung sämtlicher Gewebeflüssigkeiten an, wodurch die Durchblutung und Stoffwechselprozesse angeregt werden. Auch die im Gewebezwischenraum angesammelten Stoffwechselendprodukte und Umweltschadstoffe können gelöst und den Ausscheidungsorganen zugeführt werden.

 

Vor allem nach einer Triggerpunktbehandlung wird durch die pneumatische Pulsationstherapie das Gewebe von Zellresten und stagnierter Gewebeflüssigkeit befreit und entspannt.

 

Das PPT Anwendungsgebiet ist groß und vielfältig, ich berate Sie gerne hierzu in einem persönlichen Gespräch.

Pneumatische Pulsationstherapie PPT, Lymphdrainage

Tiefenschall Massage

Die Tiefenschall Massage leitet periodisch mechanische Schwingungen (50-100Hz) bis zu ca. 6 cm tief ins Gewebe, und wird bei starken Verspannungen, eingeschränkten Bewegungsabläufen, Vernarbungen, Verklebungen, sowie Nerven- und Gelenksproblemen eingesetzt. Durch die besondere Tiefenwirkung wird die Durchblutung gefördert und der Zellstoffwechsel angeregt.

Pflanzliche Mikronährstoffe

Ergänzend zur Therapie chronischer Schmerzen empfehle ich die Zufuhr spezieller Mikronährstoffe, die dem Körper dabei helfen, Stoffwechselendprodukte auszuleiten, die durch eine Übersäuerung des Bindegewebes (durch langanhaltenden Schmerz) entstanden sind.

Akute und chronische Schmerzen

Hinter chronischem Schmerz steht häufig ein komplexes Geschehen, das sich im Gegensatz zum akuten Schmerz über längere Zeit aufgebaut hat, und somit eine längere und komplexere Therapiephase benötigt. Bei Bildung eines Schmerzgedächtnisses ist möglicherweise nur noch eine Linderung zu erreichen. Bei akutem Schmerz können schon 1-2 Behandlungen ausreichend sein.

 

Die Behandlungsanzahl ist individuell vom Gesamtzustand des Patienten sowie von Art und Umfang der Ursachen abhängig.

 

Länger andauernde Schmerzbeschwerden sollten immer zusätzlich von einem Arzt (Orthopädie, Neurologie) abgeklärt werden!